Kyberiade

Wie die Welt noch einmal davonkam - Der Kyberiade erster Teil /
Altruizin und andere kybernetische Beglückungen - Der Kyberiade zweiter Teil

Orginalausgabe: Cyberiada, 1965

Deutschsprachige Ausgabe:

"Das Weltall ist unendlich, aber begrenzt, und deshalb kehrt ein Lichtstrahl, wohin er auch aufbricht, nach Milliarden von Jahrhunderten an seinen Ausgangspunkt zurück, sofern er nur genügend Kraft hat; nicht anders ist es mit den Nachrichten, die zwischen den Sternen und Planeten kreisen. Eines Tages erreichte Trurl aus großer Ferne die Kunde von zwei mächtigen Konstrukteuren - Benefaktoren -, die über so viel Vernunft und so viel Vollkommenheit verfügten, daß niemand ihnen gleichkomme. Alsbald begab er sich zu Klapautius. Der aber erklärte ihm, die Nachricht spräche nicht von geheimnisvollen Rivalen, sondern von ihnen selbst, sie habe den Kosmos umkreist." So beginnt die siebente und letzte der Reisen, die die beiden Erfinder Trurl und Klapautius in den Weltraum unternehmen. Was sich hier an kosmischem Wahnwitz ereignet, ist nicht etwa nur Sprachkunstwerk, virtuoser Witz, Auffinden von Wunderbarem und Kuriosem in den Zwischensternländern - es ist weit mehr. Stanislaw Lem, Science-fiction-Autor von Weltrang, schreibt mit futurologischem Anspruch; mit der poetischen Erfindungsgabe verbinden sich spekulative Kraft und wissenschaftstheoretische Erfassung von Zukunftsproblemen.

Suhrkamp


Zurück zur Übersicht