Die phantastischen Erzählungen des Stanislaw Lem /
Die phantastischen Erzählungen

Erschienen bei

Enthält folgende Erzählungen:

Lem gelingt es, viele Leser für mathematische und philosophische Probleme zu begeistern, obgleich er sie in immer schwierigere Abenteuer verwickelt, doch er vergewissert sich stets der Erde, macht seinen Gang zu dem seines Publikums. Er spekuliert, verzichtet auf vorsichtige Bürgerlichkeit, tritt dem Affen mit dem Spieglein der Weisheit in den Hintern.

Günter Herburger, Süddeutsche Zeitung


Wenn wir etwas besonderes bewundern, sagen wir, das ist phantastisch! Man verachte nicht den alltäglichen Sprachgebrauch. Was Stanislaw Lem in seinen Geschichten treibt, ist phantastisch in doppeltem Sinne. Phantasie ist im Spiel, ein Übermaß an Phantasie. Was Lem in so manchen Geschichten beiläufgig an Einfällen verstreut - damit könnten andere Autoren ein Lebenswerk bestreiten.
Gesammelt wurden hier all die Geschichten, und zwar quer durch sein Werk, in denen seine überschäumende Phantasie und erzählerische Kraft besonders farbig und plastisch zutage tritt. Wir treffen auf all die kauzigen Figuren wie Professor Tarantoga, Ijon Tichy, den Piloten Pirx, Trurl und Klapaucius und viele andere mehr - Menschen und Roboter. Nicht zuletzt sind die Texte dieses Querschnitts ein Beweis, daß Denken - denn Lem bezeichnet sich selbst als Sklaven der Logik - eine höchst vergnügliche Sache sein kann, die dem Leser Lustgewinn bereitet.

Suhrkamp


Zurück zur Übersicht